Wege in Beschäftigung ebnen

Qualifizierungsbausteine

Folgende Qualifizierungbausteine dienen der Weiterbildung der Jobcoaches.

1. Einführung in die Dokumentation auf der Arbeitsplattform Casian

 Es ist Vorgabe für die Jobcoaches die Beratungsschritte sowie den Beratungsverlauf zu dokumentieren.

Hierfür steht seit Januar 2015 die Dokumentationsplattform „Casian“ zur Verfügung. Das System wird vom KES-Verbund bei „Arbeit und Leben e.V. Landesarbeitsgemeinschaft Berlin (DGB/VHS)“ geführt. Eine Anonymität der Dokumentation ist gewährleistet.

Um einen sicheren Umgang mit dem Dokumentationssystem und eine korrekte Dateneingabe zu erreichen, findet für alle Jobcoaches eine Einführung in das System statt. Die Schulung ist von allen Jobcoaches obligatorisch wahrzunehmen.

2. Bildungsberatung & Kompetenzentwicklung nach dem Rahmencurriculum aus den Regionalen Qualifizierungszentren (RQZ) Module 1, 2 und 5

 Aufgrund der inhaltlichen Überschneidungen der Tätigkeiten der Jobcoaches wird das Qualifizierungsangebot „Gestaltung des Beratungsprozesses“ der RQZs, als Basisqualifizierung allen Beratenden angeboten. Das Ziel dieser praxisbezogenen Weiterbildung besteht darin, dass die Jobcoaches ergänzende handlungsbezogene Fähigkeiten gewinnen und ihr spezielles Wissen für die Beratungstätigkeit stärken. Die Qualifizierung besteht aus drei Modulen. Im dritten zweitages-Block (Modul 5) erfolgt eine Einführung in das Kompetenzbilanzierungsinstrument „Profilpass“ und in den Talentkompass-NRW.

Aufgrund der Wichtigkeit der Schaffung eines trägerübergreifenden Beratungsverständnisses handelt sich um eine für alle Beratende obligatorische Veranstaltung. Für die Jobcoaches FiB wurde das Konzept der RQZs auf die besonderen Bedarfe in der Beratung von Menschen mit Flüchtlingshintergrund angepasst.

Informationen zum bundesweiten Qualifizierungsangebot der RQZs finden Sie unter www.bildungsberatung-verbund.de.

3. Bildungsberatung & Kompetenzentwicklung nach dem Rahmencurriculum aus den Regionalen Qualifizierungszentren (RQZ) Blöcke 3 und 4

Dieser Baustein steht optional zur Verfügung, sofern Jobcoaches nachweislich 12 Monate und länger in der Funktion tätig waren und die Module 1, 2 und 5 (Qualifizierungsbaustein 2) bereits absolviert haben.

Das Ziel dieser erweiterten praxisbezogenen Qualifizierung besteht darin, rechtliche Grundlagen in der Beratung zu vermitteln, Vernetzungen in der Arbeit zu berücksichtigen und den Jobcoaches eine werthaltige Qualifizierung mit einem möglichen Abschluss anzubieten.

Informationen zum bundesweiten Qualifizierungsangebot der RQZs finden Sie unter www.bildungsberatung-verbund.de.

Die Qualifizierungsreihe mit den Modulen 1 – 5 wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. Das Zertifikat wird so zum Baustein im Rahmen lebenslangen Lernens. Mit der erfolgreichen Teilnahme an allen Modulen kann ein zertifizierter Abschluss mit Leistungspunkten nach dem European Credit Transfer System (ECTS) an der Universität Potsdam – Prof. Dr. Joachim Ludwig, Professur für Erwachsenbildung/Weiterbildung und Medienpädagogik am Institut für Erziehungswissenschaften der Fachhochschule Jena, Prof. Dr. phil. Erich Schäfer, Professur für Methoden der Erwachsenenbildung am Fachbereich Sozialwesen und dem Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH - erlangt werden.

4. Sensibilisierungsschulung zum Funktionalen Analphabetismus für Jobcoaches – mit Ausrichtung der Integration in den 1. Arbeitsmarkt

Laut der Level-One-Studie der Universität Hamburg von 2011 www.mein-schlüssel-zur-welt.de/_files/leo-Presseheft_15_12_2011.pdf können 7,5 Millionen Menschen in Deutschland im Alter von 18-64 Jahren zwar einzelne Wörter oder Sätze lesen und schreiben, sind jedoch nicht in der Lage, den Inhalt zusammenhängender Texte zu verstehen oder selbst Texte zu verfassen. Bei diesen Betroffenen spricht man von „funktionalen Analphabeten“.

Davon ausgehend, dass diese Zielgruppe sich auch unter den Teilnehmenden im Jobcoaching befindet, und eine auf diese Problematik eine adäquate Reaktion und Unterstützung zu gewährleisten, wird eine einführende Sensibilisierungsqualifizierung zu dem Thema angeboten. Es handelt sich um eine optionale Qualifizierung.

5. Bildungsberatungsmodul – Jobcoaches-Tag / Veranstaltung zur Bildungsberatungslandschaft Berlin; Akteure, Zielgruppen, Ansprechpartner, Netzwerke stellen sich vor

Mit dieser Informationsveranstaltung – die am 18.09.2017 erfolgen wird – werden alle Jobcoaches ögb und Jobcoaches FiB angesprochen. Die Themensetzung wird sich am aktuellen Bedarf orientieren und wird der Vernetzung und der Informationsgewinnung dienen.

Es wird darum gebeten, dass möglichst alle Beratenden an diesem Baustein teilnehmen. Es handelt sich um eine obligatorische Veranstaltung.

6. Zusätzliche Qualifizierungen

Fortlaufend werden Qualifizierungen, die die Arbeit der Jobcoaches betreffen, angeboten. Die Themen bzw. die Häufigkeit der Angebote werden durch Bedarfsabfragen ermittelt und in der Regel in halb- oder ganztägigen Veranstaltungen umgesetzt.

Mit der Durchführung von Bedarfsabfragen können ergänzende Themen benannt werden. Die eingegangenen Vorschläge werden nach inhaltlicher Prüfung zusammengestellt und zu einem späteren Zeitpunkt berücksichtigt, sofern ein ausreichendes Interesse besteht.

Im Rahmen der zusätzlichen Qualifizierungen wird ein regelmäßiges Curriculum anhand der vorhandenen Erfahrungen angeboten. Dazu gehören:

  • Qualifizierung zu Fragen zum SGB II im Leistungsbezug
  • Einführung in psychiatrische Krankheitsbilder
  • Multiplikatorenschulung zu Themen der Schuldner- und Insolvenzberatung
  • Arbeitsintegration von Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen
  • Fachkompetenz in der Unterstützung von arbeitssuchenden Flüchtlingen und Bleibeberechtigten
  • Sensibilisierungsschulung zum Funktionalen Analphabetismus

Außerdem stehen in 2017 die ergänzenden Themen im Fokus:

  • die Vermittlung von speziellen Kenntnissen zur interkulturellen Kompetenz
  • Zielgruppenspezifische Informationen zur Resozialisierung von Straffälligen
  • zum Umgang mit aggressiv agierenden Menschen bzw. zur gewaltfreien Kommunikation.

7. Kollegiale Beratung in Austauschforen

Die Austauschforen dienen dem Kontakt und Austausch der Jobcoaches ögb und Jobcoaches FiB untereinander. Die Foren bedienen sich der Methode der Kollegialen Beratung, die anhand festgelegter Schritte durchgeführt und damit eine konstruktive Besprechung von Fällen oder Problemen ermöglicht wird. Sie wird unter kompetenter Anleitung durchgeführt und moderiert.

Es handelt sich nicht um eine klassische Schulung, sondern um eine Form der Gruppen-Supervision.